vips Vernehmlassungsantwort Kostendämpfungspaket 2

 In Allgemein

Im Rahmen der Vernehmlassung zum Kostendämpfungspaket 2 äussern wir uns ausführlich zu den geplanten Gesetzesänderungen. Für Interessierte ist hier die vollständige vips Stellungnahme einzusehen.

Für einen ersten Eindruck finden Sie im Folgenden einige unserer Kernaussagen in der Übersicht.

  • Die vips steht für ein wirtschaftsfreundliches, freiheitliches und finanzierbares Gesundheitswesen. Uns ist ein qualitativ hochstehendes Gesundheitssystem mit umfassenden Gesundheitsleistungen wichtig. Die Versorgungssicherheit ist zentral. Die rasche Verfügbarkeit von Innovationen stellt die Qualität unseres Gesundheitssystems sicher. Der Nutzen für den Patienten muss im Zentrum stehen.
  • Eine individuelle auf den Patienten ausgerichtete Medikation, eine hohe Verfügbarkeit bei der Versorgung und innovative Weiterentwicklungen bestehender Therapien sind nötig, damit die Gesamtqualität des Gesundheitssystems hochgehalten und weiterentwickelt werden kann. Daraus entstehen Kosteneinsparungen. Ein umgekehrter Ansatz, d.h. unbedacht der Gesamtauswirkungen Leistungen einzuschränken, birgt die grosse Gefahr, auf lange Sicht die Krankenversicherungs- und Gesamtgesellschaftskosten zu steigern – bei gleichzeitig schlechterer Versorgung.
  • Die vips befürwortet Effizienzsteigerungen im Gesundheitswesen. Ziel ist eine qualitativ hochstehende Versorgung zu einer fairen Vergütung. Bei der ganzen Konzentration auf Kostendämpfung besteht das Risiko, dass die Qualität zu kurz kommt.
  • Ein Tiefpreisdiktat zwingt Unternehmen, ihre Produktionen ins Ausland zu verlagern. Anbieter werden aus dem Markt gedrängt. Als Folge würden (Qualitäts-) Wettbewerb und Versorgungssicherheit massiv beeinträchtigt respektive gefährdet. Dies können wir uns in der jetzigen Gesundheitskrise auf keinen Fall erlauben.
  • Das Kostengünstigkeitsprinzip gefährdet den Forschungs- und Produktionsstandort Schweiz und hemmt Innovationen zur Verbesserung von Behandlungen.
  • Die Kosten dürfen nicht zulasten der medizinischen Leistung gedrückt werden. Die Balance muss stimmen. Der Gesundheitszustand unserer Bevölkerung befindet sich im internationalen Vergleich auf hohem Niveau, der Zugang zum Gesundheitssystem ist gesichert. Diese Top Positionierung darf nicht aufs Spiel gesetzt werden.
  • Zielvorgaben bremsen oder verhindern notwendige Investitionen, was langfristig die Qualität senkt und Kosten und Ineffizienz treibt. Die Massnahme läuft auf eine Zweiklassenmedizin hinaus. Es droht ein Qualitätsabbau der Leistungen. Die Qualität der medizinischen Versorgung ist aber zentral und darf nicht aufs Spiel gesetzt werden. Die Budgetkontrolle darf nicht zulasten der Qualität gehen.

Wir freuen uns, wenn wir mit unseren Botschaften und Anliegen Ihr Interesse geweckt haben. Bei Rückfragen oder Anregungen zögern Sie nicht und kontaktieren Sie uns.